Folgen Sie uns auf:TwitterFacebookXING
  • ZTE beteiligt sich am DPDK-Projekt der Linux Foundation
  • 13-04-2017

  • ZTE beteiligt sich am DPDK-Projekt der Linux Foundation  


    Shenzhen, 13. April 2017
    – ZTE, international führender Anbieter von Lösungen für die Telekommunikationsbranche sowie für Unternehmens- und Privatkunden im Bereich mobiles Internet, gab seine Teilnahme am DPDK (Data Plane Development Kit)-Projekt der Linux Foundation bekannt. ZTE wurde direkt nach Anschluss der DPDK-Community an die Linux Foundation zum Gold-Mitglied ernannt.

           

    DPDK umfasst Bibliotheken zur Beschleunigung der Packet-Processing-Workloads auf verschiedenen CPU-Architekturen. In einer Welt, in der das Netzwerk eine fundamentale Bedeutung für die Kommunikation hat, werden Performance, Durchsatz und Latenz immer wichtiger für Wireless-Kern- und Zugangsanwendungen, Wireline-Infrastruktur, Router, Load Balancing, Firewalls, Video-Streaming, Voice over IP (VoIP) und mehr. Durch die Unterstützung einer sehr schnellen Paketverarbeitung ermöglicht DPDK der Telekommunikationsindustrie, leistungskritische Applikationen wie den Backbone für Mobilnetze und Voice in die Cloud zu verlagern. Darüber hinaus wurde DPDK im ursprünglichen NFV-Whitepaper des European Telecommunications Standards Institute (ETSI) als wichtige Enabler-Technologie für NFV (Network Functions Virtualization) genannt.

     

    DPDK wurde 2010 von Intel gegründet. Die Open Source Community wurde 2013 auf DPDK.org eingerichtet und erleichterte den anhaltenden Ausbau des Projektes. Seitdem ist die Community im Hinblick auf die Anzahl der Teilnehmer, Patches und beteiligten Organisationen ständig gewachsen und hat mittlerweile 10 Haupt-Releases fertiggestellt, darunter Beiträge von über 400 Einzelpersonen aus 70 verschiedenen Organisationen.

     

    Am DPDK-Projekt beteiligen sich Unternehmen aus der Telekommunikationsindustrie, Anbieter von Netzwerk- und Cloud-Infrastruktur sowie mehrere Hardware-Anbieter. Das DPDK-Projekt umfasst 9 Gold-Mitglieder wie ZTE sowie 5 Silver-Mitglieder und 4 Associate-Mitglieder.

     

    „DPDK ist eine Schlüsseltechnologie, die der Telekommunikationsindustrie den Übergang zu einer virtualisierten Infrastruktur ermöglicht. Als globaler Anbieter von Telekommunikations- und Informationstechnologie sehen wir die starke Unterstützung durch die Open Source Community als ein wichtiges Element für den Aufbau leistungsfähiger Netzwerklösungen für die Cloud-Infrastruktur“, sagte Zhang Wanchun, Vice President von ZTE und Principal des Wireless Product Research and Development Institute von ZTE. „Wir werden die Entwicklung des DPDK-Projektes weiter konsequent unterstützen und mit anderen Unternehmen der Branche zusammenarbeiten, um am Aufbau und an der Gestaltung diese Technologie für die Zukunft mitzuwirken.“